Warum der nächste Schritt ausreicht