Warum es wichtiger ist, eins zu sein, als recht zu haben